Kino: Moonrise Kingdom

19143115_1561238297251457_8168462451402629913_o
Lade Karte....

Datum/Zeit
Date(s) - 28/07/2017
21:30 - 23:00

Veranstaltungsort
Scholle34

Kategorien Keine Kategorien


Am Freitag, den 28. Juli zeigen wir „Moonrise Kingdom“ im Nachbarschaftsgarten Scholle 34. Wie immer wird der Einlass eine Stunde vor Filmbeginn sein also ab 20:30.

Der Eintritt kostet 6€.

Vor Ort wird es Flaschenware mit Strohhalmen und Snacks geben. Falls ihr Wein lieber aus Gläsern trinkt empfehlen wir euch diese mitzubringen, da wir leider nur geschlossene Waren verkaufen dürfen. Wir stellen Stühle auf, für einen besseren Komfort lohnt es sich ein Sitzkissen einzupacken.

Es gibt die Möglichkeit vor dem Einlass auf dem Gelände des Nachbarschaftsgartens einzukehren, der Foodtruck öffnet seine Pforten bereits schon um 15:00 Uhr. Ihr könnt also gerne vorweg vegane und vegetarische Spezialitäten genießen und einen tollen Sommerabend einläuten.

Wir freuen uns auf euch!

Eure Freiluftkino Enthusiasten

 


 

<<<<—– Moonrise Kingdom —–>>>>>>

Spielfilm, USA 2012
Länge: 94 min.
Regie: Wes Anderson
Darsteller: Jared Gilman, Kara Hayward, Bruce Willis, Edward Norton, Bill Murray, Tilda Swinton, Frances McDormand, Harvey Keitel, Jason Schwartzman, Bob Balaban, Tommy Nelson, Neal Huff, Jake Ryan

 


 

Es herrscht aufruhe auf der sehr fiktiven Insel New Penzance vor der Küste Neuenglands. Im Jahr 1965 wird das beschauliche Leben der Familie Bishop (Eltern: Bill Murray, Frances McDormand) kräftig durcheinander gebracht, nachdem die zwölfjährige Suzy Bishop (Kara Hayward) den jungen Sam (Jared Gilman) kennenlernt. Als die beiden beschließen gemeinsam durchzubrennen, stürzen sich sowohl der Sheriff Captain Sharp (Bruce Willis) als auch die gesamte Pfadfindercrew, mit ihrem Oberpfadfinder Ward (Edward Norton), Hals über Kopf in eine Suchaktion. Die Situation spitzt sich zu als auch noch das Jugendamt (Tilda Swinton) seinen besuch ankündigt.

Die Komödie von Wes Anderson verläuft natürlich überhaupt nicht nach Plan und kommt in gewohnt schräger Manier daher. Dabei widmet er sich dem Blick hinter die Fassaden von heilen Familien und zeigt die dysfunktionalitäten unserer Gesellschaft auf. Besonders die Erwachsenen, die immer alles besser wissen, sich aber kindischer verhalten als die Helden können so viel lernen, vor allem über sich selbst. Durch die kindliche Welt der Phantasie und die Magie eines Sommers, wird eine ganz besondere Liebesgeschichte erzählt. (JA)

„Zeigt eine künstlerische Kreativität und aufrichtige Liebe zum Filmemachen, wie man sie nur selten im Kino erleben kann. Hinreißend.“ (TICKET Berlin)